Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


http://myblog.de/shally.rogall

Gratis bloggen bei
myblog.de





So geht´s weiter bei SE

  • 434. Teil Für Antons Mutter ist genau das eingetreten, was sie am meisten befürchtet hat: Die Vergangenheit holt sie auch bei ihrer neuen Stelle als Buchhalterin auf dem Reiterhof ein. Zwar verspricht ihr der Journalist Herr Walter, der damals über ihre Fahrerflucht berichtet hatte, dem neuen Arbeitgeber nichts von ihrer Straftat zu verraten, doch ein mulmiges Gefühl bleibt. Anton muss sich unterdessen schwere Vorwürfe von seiner Freundin Konny anhören, da er viel Zeit mit Sophie auf dem Reiterhof verbringt. Verständlich, denn Sophie macht sich große Sorgen, weil einige Pferde urplötzlich schwer erkrankt sind. Der Tierarzt tippt auf Vergiftung, und tatsächlich entdeckt Stallbursche Holger Tollkirschen in einem Futtertrog. Was liegt näher, als Frau Mahnke zu verdächtigen, die ja immerhin schon mal im Knast saß. Anton ist verzweifelt und weiß nicht, wie er seine Mutter von dem Verdacht entlasten könnte. Eugen kann nicht verstehen, warum Alex das „Gig Faking“-Video lieber mit Vanessa als mit ihm dreht. „Du bist viel zu kindisch!“, sagt ihm Alex daraufhin knallhart ins Gesicht. Das verletzt Eugen sehr. Vanessa möchte inzwischen den Madonna-Song „Material Girl“ nachspielen. Im pinken Cocktailkleid und Diamantcollier von vier Jungs umschwärmt zu werden, ist genau nach ihrem Geschmack. Nur mit Alex’ Performance ist sie alles andere als zufrieden. Kurzerhand schmeißt Vanessa ihn aus ihrem Team und nennt ihn auch noch vor versammelter Mannschaft einen „Proll“. Alex ist stocksauer, und lässt seine Wut an Eugen aus. Bei Herrn Lachmann hat es gefunkt! Seine Kollegin, die sympathische und hübsche Erzieherin Nina hat es ihm angetan: Nun will er sich mit ihr verabreden und wendet dabei Dating-Tipps an, die bei Herrn Haller perfekt zu funktionieren scheinen, bei ihm aber nicht! Bei jedem Versuch, Nina zum Essen einzuladen, geht der Schuss nach hinten los. So reiht sich ein peinliches Missgeschick an das nächste. Schließlich bekommen die flirterfahrenen Neuntklässlerinnen Sue und Annika Wind von der Sache. Sie wissen, was Frauen wollen und geben ihrem Lehrer ein wenig Nachhilfe. Ob der Referendar mit ihren Tipps bei Nina landen kann?
  • 435. Teil Alex hat seiner Wut mit einem Videofilm Luft gemacht: In „Hurra, hurra, die Schule brennt!“ geht nicht nur Schloss Einstein in Flammen auf. Alex lässt auch zwei Puppen verbrennen, die Frau Weintraub und Vanessa ähneln. Außerdem steht eine Ghostbusters-Figur in Flammen, die ganz klar Eugen darstellen soll. Der kleine Geisterjäger, der dachte, in Alex einen neuen Freund gefunden zu haben, ist völlig verzweifelt. Am liebsten würde er das Internat sofort wieder verlassen. Aber das werden Saira und Lilly nicht zulassen. Und die Lehrer müssen jetzt entscheiden, wie sie auf Alex’ Provokation reagieren sollen. Wird der Junge von der Schule fliegen? Sophie kann nicht glauben, dass Antons Mutter die Pferde auf dem Reiterhof Bongard vergiftet hat. Sie erstellt eine Liste weiterer Verdächtiger und macht im Internet eine folgenschwere Entdeckung: Stallbursche Holger ist eng mit dem Besitzer des neuen Reiterhofes Girke bekannt, der Herrn Bongard Konkurrenz machen will. Da ist doch etwas faul! Bevor sie jedoch genauer ermitteln kann, stellt sich ihr eine aufgebrachte Konny in den Weg. In Sophies Tagebuch fand Antons Freundin das bestätigt, was sie schon lange vermutet hatte: Sophie ist in Anton verliebt und will ihr den Freund ausspannen! Damit ist die Freundschaft der beiden Mädchen endgültig gestorben. Konny erwartet nun auch von Anton klare Verhältnisse: Liebt er sie noch? Chui hat in der achten Klasse eine viertägige Geschichts-Exkursion nach Paris vorgeschlagen und sich gleich in die Planung gestürzt. Die anderen sind von der Idee begeistert, und auch Lukas, der sich eine solche Reise eigentlich nicht leisten kann, sucht zusammen mit Herrn Lachmann nach einer Finanzierungsmöglichkeit, um mitfahren zu können. Doch plötzlich überlegt es sich Chui anders. Das Thema interessiere ihn nicht mehr, erklärt er seinen Freunden. Aber die nehmen ihm das nicht ab.
  • 436. Teil Sophie ist bei ihren Ermittlungen auf dem Reiterhof Girke entdeckt worden. Der Besitzer, der schon ahnt, dass das Mädchen seinen krummen Machenschaften im Konkurrenzkampf gegen den Reiterhof Bongard auf die Schliche gekommen ist, sperrt sie kurzerhand im Stall ein. Doch Anton, der den gleichen Verdacht geschöpft hat, kann Sophie befreien und die Polizei alarmieren. Damit ist alles klar: Herr Girke wird verhaftet, Herrn Bongards Reiterhof bleibt im Geschäft, Antons Mutter wird dort arbeiten und Anton könnte endlich mit Sophie glücklich werden... wenn da nicht noch seine Freundin Konny wäre... Chui wird nicht mit auf die geplante Geschichts-Exkursion nach Paris fahren, weil seine Eltern durch die Krankheit seiner Mutter in finanziellen Schwierigkeiten stecken. Aber darüber mit seinen Freunden zu reden, kommt für ihn gar nicht in Frage. Auch einen Zuschuss vom Sozialamt wird er nicht beantragen, viel zu peinlich! Da zeigen sich Lukas, Billi und Verena mit Ihrem Freund solidarisch: „Wenn Chui nicht fährt, fahren wir auch nicht!“ Alex hat inzwischen seinen Frust verdaut und eingesehen, dass er sich mit seinen aggressiven Provokationen nur selbst ins Abseits stellt. Er möchte den Fehltritt besonders bei seinem Freund Eugen wieder gutmachen. Der kleine Geisterjäger akzeptiert Alexs Entschuldigung und gemeinsam stürzen sie sich in die Aufnahmen für Eugens Beitrag zum „Gig Faking“-Contest. Und weil Alex die Blamage bei Vanessas Madonna-Videodreh doch in den Knochen sitzt, produziert er gleich noch einen weiteren Clip.
  • 437. Teil „Sollst lernen stets und dich bemüh’n, dann wird die Welt dir offen steh’n“, das ist das Lebensmotto der Kulturreferentin Frau Müller-Kellinghaus, die beruflich für eine Woche in Potsdam ist und bei der Gelegenheit ihre Tochter Sophie im Internat besucht. Dabei missfällt ihr einiges: die Sechs in der Geschichtsleistungskontrolle bei Herrn Lachmann beispielsweise und natürlich Sophies neuer Freund Anton, der sie vom Lernen und Klavierüben abhält. Schließlich soll sich ihre begabte Tochter beim Vorspiel vor dem berühmten Musikprofessor Lenski-Kolljakoff als junge Pianistin von ihrer besten Seite zeigen. Kann Sophie die hohen Erwartungen ihrer Mutter erfüllen, ohne Anton dabei zu vernachlässigen? Die anderen Mädchen auf Schloss Einstein trainieren währenddessen unermüdlich in der Tanz-AG. Ninas Freundin, die in London für das Erfolgsmusical Magic Starlight arbeitet, hat einen Wettbewerb ausgeschrieben: Dem besten Tanzpaar winkt eine Reise in die britische Hauptstadt. Vanessa weiß, wie gut Saira tanzen kann, und will unbedingt mit ihr antreten, aber Saira möchte natürlich ihre Freundin Lilly nicht im Stich lassen. Lilly macht das Tanzen allerdings immer weniger Spaß. Vor allem, wenn Moritz, Kai und die anderen Jungs dabei zuschauen, wie Vanessa ihre Show abzieht, wird sie unsicher und möchte die AG am liebsten ganz aufgeben. Pasulkes Sonnenschein-CDs haben gefruchtet: Frau Gallwitz ist die gute Laune in Person und sieht ihrem neuen Anlauf, die Motorrad-Fahrprüfung doch noch zu bestehen, mit Optimismus entgegen. Nur Dr. Wolfert kann sich mit der „neuen“ Frau Gallwitz gar nicht anfreunden: Wo sind nur ihre sarkastischen Kommentare und die kleinen kollegialen Sticheleien geblieben? Als Frau Gallwitz dann trotz vermasselter Prüfung eine große Party in der Mensa schmeißt, hat Dr. Wolfert endgültig genug: Er will die alte Frau Gallwitz wiederhaben!.
  • 438. Teil Vanessa hat Kai, Moritz und die anderen Jungs dazu aufgestachelt, in Lillys Gegenwart fiese Sprüche über das schüchterne Mädchen loszulassen. Lilly ist am Boden zerstört und überlegt schon, aus Ninas Tanz-AG auszutreten, aber ihre Freundin Saira kann sie trösten. Vanessa hat jedoch längst den nächsten Plan in petto, um Lilly aus dem Wettbewerb zu kicken und selbst mit Saira als Partnerin anzutreten. Und diesmal scheint ihre Intrige aufzugehen: Als Lilly nicht zum Training erscheint, muss Saira mit Vanessa vortanzen, und das macht ihr sogar richtig Spaß! Anton bemerkt, dass es seiner Freundin Sophie gar nicht gut geht, sie wird von ihrer Mutter zunehmend unter Leistungsdruck gesetzt. Er schlägt ein klärendes Gespräch vor und ist sogar bereit, Sophie dabei gegen ihre Mutter zu unterstützen. Doch dazu kommt es nicht, denn Frau Müller-Kellinghaus hat von Sophies Sechs in der Geschichtsleistungskontrolle erfahren. Sie ist außer sich und gibt Herrn Lachmann die Schuld daran. Sofort informiert sie den Schulrat über den Vorfall. Wird der Referendar wegen Sophie von Schloss Einstein fliegen? Lukas ist verrückt nach Süßigkeiten. Natürlich weiß er, dass der Zuckerkram eigentlich fürchterlich ungesund ist, aber deshalb ganz darauf verzichten? Kein Problem, meint Verena und schlägt eine Wette vor: Wer es länger ohne Süßes aushält, gewinnt. Als Kontrolleure stellen sich Chui und Billi zur Verfügung. Aber keiner der Kandidaten hätte gedacht, wie genau die beiden ihre Aufgabe nehmen würden. Kein Ketchup, kein Joghurt, nicht einmal Apfelsaft ist erlaubt! Lukas und Verena bleiben bald nur Rohkostteller und bröselige Müsliriegel...
  • 439. Teil Herr Lachmann möchte bei seiner Lehrprobe den Schülern die Situation der Bauern im späten Mittelalter eindrucksvoll deutlich machen. Bei einer Probestunde in der achten Klasse verkleidet er sich als Bauer Ackermann, der von seinem Lehnsherrn misshandelt und ausgenutzt wird. Die Schüler sind begeistert, aber der Schulrat, der unerwartet auftaucht, hält von solchen pädagogischen Experimenten herzlich wenig. Außerdem ist er aufgrund der Beschwerde von Sophies Mutter dem jungen Referendar gegenüber schon grundsätzlich skeptisch eingestellt. Lässt Schulrat Göbel den hoffnungsvollen Nachwuchslehrer durch die bevorstehende Lehrprobe fallen? Sophie gilt ab sofort in ihrer Klasse als Verräterin, obwohl sie versucht, ihre Mutter dazu zu bringen, die Beschwerde über Herrn Lachmann zurückzunehmen. Aber Frau Müller-Kellinghaus lässt sich erst gar nicht auf ein Gespräch mit ihrer Tochter ein. Ihr geht es nur darum, Sophie vor dem berühmten Musikprofessor Lenski-Kolljakoff als begabte Pianistin gut zu präsentieren. Ihrer Ansicht nach schadet ihrer Tochter der Umgang mit Anton nur, und sie möchte, dass Sophie sich in Zukunft mehr auf die Musik konzentriert. Vor den Augen des Professors kommt es zum Streit. Lasse in Panik: Sein alter Kumpel Ritchie, der mit ihm noch eine Rechnung offen hat, muss ihn im Seelitzer Eiscafé irgendwie aufgespürt haben! In letzter Sekunde kann er sich verstecken. Die Dorfkids Ronny und Paul springen kurzerhand für Lasse ein. Gerade noch einmal gut gegangen! Doch dann setzt Ritchie eine attraktive Blondine als Agentin auf Lasse an, die ihn ausspionieren soll. Das entscheidende Vortanzen um die Reise nach London steht bevor. Billi und Verena gelten als Favoritinnen, doch bei der letzten Probe bricht Billis Absatz ab. Sie verletzt sich am Knöchel und kann nicht antreten. „Sabotage!“, stellt Moritz fest, als er den Schuh genauer untersucht. Der Verdacht fällt sofort auf Lilly...
  • 440. Teil Vanessa findet unter Lillys Bett eine Säge. Jetzt steht für die Mädchen der Tanz-AG fest, dass es Lilly war, die aus Rache Billis Absatz angeritzt hat, um den Tanzwettbewerb zu sabotieren. Aber ihre beste Freundin Saira kann das nicht glauben. Ob Vanessa die ganze Sache inszeniert hat? Sie erzählt Verena von ihrer Vermutung. Zuzutrauen sei ihr das, pflichtet Verena bei und zusammen stellen die beiden Mädchen Vanessa eine Falle. Beim entscheidenden Vortanzen stiehlt die arrogante Promi-Tochter den anderen Mädchen zwar wie immer die Show – aber eben nicht ganz so, wie sie es sich vorgestellt hatte... Herr Berger ärgert sich unterdessen über die Lügereien, Ausreden und Halbwahrheiten seiner Mitmenschen. Er fordert einen „Tag der offenen Worte“, an dem jeder dem anderen genau das sagt, was er denkt. Frau Klawitter ist sofort dafür. Ob Berger sich seinen Vorschlag wirklich gut überlegt hat? Herr Lachmann hat da ganz andere Probleme. Seine Lehrprobe steht bevor. Soll er bei seinen experimentellen Methoden bleiben, obwohl der Schulrat beim letzten Besuch seine schauspielerischen Einlagen scharf kritisiert hat, oder doch lieber eine konventionelle Geschichtsstunde halten? Schließlich steht seine berufliche Zukunft auf dem Spiel! Doch in dieser Frage haben auch die Schüler und Lachmanns Mentor Dr. Wolfert ein Wörtchen mitzureden... „Ab jetzt mache ich nur noch mein Ding!“, Sophie hat sich entschieden: für Anton und gegen die hohen Erwartungen ihrer Mutter. Zum Klaviervorspiel bei Professor Lenski-Kolljakoff kommt sie zu Frau Müller-Kellinghaus’ Entsetzen in Antons schlabbrigem Skaterpulli. Aber der Professor ist von Sophies Talent auch so begeistert. Wird sich Sophie doch noch ihrer Mutter zuliebe für eine Karriere als Pianistin entscheiden?
  • 6.1.07 15:52
     


    bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

    Name:
    Email:
    Website:
    E-Mail bei weiteren Kommentaren
    Informationen speichern (Cookie)



     Smileys einfügen



    Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
    Werbung